Capitel: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50

Die gantze Heilige Schrifft: Deud\ch (Luther 1545)

Ein Capitel zurückEin Capitel weiter

Das er\te Buch Mo\e

Capitel 33

JAcob hub \eine augen auff / vnd \ahe \einen bruder E\au komen mit vierhundert Man. Vnd teilet \eine Kinder zu Lea / vnd zu Rahel / vnd zu beiden Megden /
2 Vnd \tellet die megde mit jren Kindern forne an / vnd Lea mit jren Kindern hernach / vnd Rahel mit Jo\eph zu letzt.
3 Vnd er gieng fur jnen her / vnd neigete \ich \ieben mal auff die Erden / bis er zu \einem Bruder kam.
4 ESau aber lieff jm entgegen / vnd hertzet jn / vnd fiel jm vmb den hals / vnd kü\\et jn / Vnd \ie weineten.
5 Vnd hub \eine augen auff / vnd \ahe die Weiber mit den Kindern / vnd \prach / Wer \ind die\e bey dir? Er antwortet / Es \ind Kinder / die Gott deinem Knecht be\cheret hat.
6 Vnd die Megde traten erzu mit jren Kindern / vnd neigten \ich fur jm.
7 Lea trat auch erzu mit jren Kindern / vnd neigeten \ich fur jm. Darnach trat Jo\eph vnd Rahel erzu / vnd neigeten \ich auch fur jm.
8 VNd er \prach / Was wiltu mit alle dem Heere / dem ich begegnet bin? Er antwortet / Das ich gnade fünde fur meinem Herrn.
9 E\au \prach / Jch habe gnug / mein Bruder / behalt was du ha\t.
10 Jacob antwortet / Ah nicht / Hab ich gnade funden fur dir / \o nim mein Ge\chencke von meiner hand / Denn ich \ahe dein ange\icht / als \ehe ich Gottes ange\icht / vnd las dirs wolgefallen von mir /
11 Nim doch den Segen von mir an / den ich dir zubracht habe / Denn Gott hat mirs be\cheret / vnd ich habe alles gnug / Al\o nötiget er jn / das ers nam.
12 VND er \prach / Las vns fort ziehen vnd rei\en / ich wil mit dir ziehen.
13 Er aber \prach zu jm / Mein Herr / du erkenne\t / das ich zarte Kinder bey mir habe / dazu vieh vnd \eugende küe / Wenn \ie einen tag vbertrieben würden / würde mir die gantze Herde \terben.
14 Mein Herr ziehe vor \einem Knechte hin / Jch wil meilich (1) hanach treiben / darnach das vieh vnd die Kinder gehen können / bis das ich kome zu meinem Herrn / in Seir.
15 ESau \prach / So wil ich doch bey dir la\\en etliche vom Volck / das mit mir i\t. Er antwortet / Was i\ts von nöten? Las mich nur gnade für meinem Herrn finden.
16 Al\o zoch des tages E\au widerumb \eines wegs gen Seir.
17 Vnd Jacob zoch gen Suchoth / vnd bawet jm ein Haus / vnd machet \einem Vieh hütten / Da her hei\\t die \tet Suchoth.
18 DArnach zoch Jacob gegen Salem / zu der \tad des Sichem / die im lande Canaan ligt / nach dem er aus Me\opotamia komen war / vnd machet \ein Lager fur der \tad.
19 Vnd kaufft ein \tück Ackers / von den kindern Hemor des vaters Sichem / vmb hundert gro\\chen (2) / Da\elbs richtet er \eine Hütten auff.
20 Vnd richtet da\elbs einen Altar zu / vnd rieff an den Namen des \tarcken Gottes J\rael.


(1) Merck / das recht Gleubigen vnd werckheiligen nicht können mit einander wandeln. Denn die Gleubigen faren \euberlich mit \tillem gei\t / Aber die Werckheiligen faren \tarck mit verme\\enheit jrer werck in Gottes Ge\etzen.
(2) Oder \chafe.

Ein Capitel zurückEin Capitel weiter